Aktuelle Veranstaltungen

Der DGVN Landesverband Bayern bietet regelmässig Veranstaltungen für seine Mitglieder und interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger an. Mitglieder erhalten automatisch Informationen über die Aktivitäten des Landesverbandes. In der Regel sind alle Veranstaltungen kostenfrei.


13. Oktober 2020

The US-China conflict: How can we prevent a new stalemate at the UN?

Engpass bei den UN: Wie kann der USA-China-Konflikt entschärft werden?

Termin: 19. November 2020, 17.30 Uhr

Ort: online via zoom (Den Zugangslink erhalten sie nach Anmeldung. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.)

Kooperationspartner: Model United Nations TU München

Unsere globalisierte, stark vernetzte Welt steht vor einer Vielzahl an Herausforderungen, die am besten durch internationale Zusammenarbeit angegangen werden können. Es ist deutlich zu sehen, dass Probleme wie die COVID-19 Pandemie oder der Klimawandel keine staatlichen Grenzen kennen. Erfolgreiche Lösungsstrategien erfordern gemeinsames, multilaterales Handeln, so wie es die Charta der Vereinten Nationen seit 75 Jahren vorgibt. Heute sind die Werte und Zielvorstellungen der Weltorganisation so aktuell wie bei ihrer Gründung zum Ende des Zweiten Weltkriegs: Frieden, freundschaftliche Beziehungen zwischen den Staaten und die Zusammenarbeit in den Politikfeldern Menschenrechte, Entwicklung, Wirtschaft und Kultur beschreiben noch immer die „realistische Utopie“ der Vereinten Nationen.

Wie kann die UN diese Zielvorstellungen verfolgen, wenn zwei der mächtigsten UN-Staaten, die USA und China, ihre nationalen Interessen vor gemeinsame Lösungsansätze stellen und miteinander im Konflikt stehen? Welche Form des Multilateralismus und welche Vereinten Nationen brauchen wir, um diesen vielschichtigen Konflikt zu entschärfen?

Diese Fragen möchten wir – die Model United Nations Gruppe der TU München und der Landesverband Bayern der DGVN – diskutieren. Wir freuen uns sehr über die Zusage unserer Gäste Dr. Kerstin Leitner (langjährige Mitarbeiterin bei UNDP), Dr. Hans d’Orville (ehemaliger Assistant Direcot-General for Strategic Plannung der UNESCO) und Dr. Joachim Rücker (ehemaliger Vorsitzender des UN-Menschenrechtsrats).

Dr. Kerstin Leitner begann ihren Weg bei den Vereinten Nationen in Westafrika und arbeitete an verschiedensten Orten, wie Benin, Malawi, China oder New York für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP). Ihre 30 Jahre lange Karriere bei den UN schloss sie mit der Position als WHO Assistant Director-General für Nachhaltige Entwicklung in Genf ab. Heute unterrichtet sie an der Universität Potsdam.

Dr. Hans d’Orville ist ein deutscher Diplomat, seine UN-Karriere begann in New York. 1975 wurde er Mitglied des UN-Sekretariats, 1982 folgte die Berufung zum Senior Officer der UNDP Verwaltung, bevor er im Jahr 2000 als Assistant Director-General for Strategic Planning zur UNESCO ging. Nach mehr als 14 Jahren ist Dr. d’Orville noch immer Berater für die UNESCO und unterstützt mit seiner Expertise eine Vielzahl weiterer Organisationen, z. B. das Center for China and Globalization.

Dr. Joachim Rücker ist deutscher Diplomat und bekleidete im Jahr 2015 die Funktion des Vorsitzenden des UN-Menschenrechtsrats in Genf. Zuvor war er unter anderem als Sondergesandter des UN-Generalsekretärs und Leiter der United Nations Interim Administration Mission in Kosovo (UNMIK), Pristina tätig. Heute ist Dr. Rücker unabhängiger Berater für den privaten und öffentlichen Bereich und veröffentlicht Beiträge zum Themenkomplex Menschenrechte und Migration.

Wir freuen uns das Gespräch mit spannenden Einblicken in verschiedene UN-Organisationen.